Gestaltgruppe – Ich- und Körpererfahrung

Einen Nachmittag in der Woche trifft sich unsere Gestaltgruppe für eine Stunde. Je ein Erwachsener, in der Regel ein Integrationshelfer oder ein „Bufdi“, und ein Schüler oder eine Schülerin arbeiten zusammen, insgesamt kommen etwa zehn Paare für mindestens ein Jahr, oft auch länger. 

Hier braucht es keine Voraussetzungen: ob ein Kind im Rollstuhl sitzt, spricht oder nicht, sehr aktiv oder ruhig ist, sich oft verweigert, alle Teilnehmer können die Übungen anpassen und profitieren von ihnen. So sind viele der Schüler und Schülerinnen in der Gestaltgruppe mehrfachbehindert, gehören zur Gruppe der Menschen mit Autismus-Spektrumsstörung oder brauchen viel Unterstützung, um mit ihren Mitschülern gut auszukommen (Förderbedarf im sozial-emotionalen Bereich).  

Das Ziel der Förderung in der Gestaltgruppe ist eine differenziertere Selbstwahrnehmung, ein Erleben von Gehalten- und Angenommensein, ein Sich-Öffnen für andere und ein Vertrauen in eigene Fähigkeiten.

Die Nachmittage finden in einer ritualisierten Form, die den Teilnehmern bald gut bekannt ist, statt:

Eine Matte oder eine Decke auf dem Fußboden bilden einen geschützten Raum für die Partner. Hier erfahren die beiden einen sicheren und verlässlichen Kontakt: Aus der Gestalttherapie nach Besems / Van Vugt entlehnte Übungen, z.B. große geführte Kreise mit den Armen, geführte Hüftkreise lassen die Schüler intensiv den eigenen Körper spüren. Sie gewinnen Vertrauen in sich und den anderen und erfahren Spannung und Entspannung bei der Bewegung. Oft werden hierbei erstmals große harmonische Bewegungen möglich.

 

 

Bei anderen Übungen, wie dem behutsamen, klaren und intensiven Bewegen von Fingern, Armen in den Schultergelenken, Beinen im Hüftgelenk bilden die Schüler und Schülerinnen ein klareres Körperbild aus, manche Kinder scheinen hier erstmals z.B. ihre Zehen bewusst wahrzunehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ganz wichtig ist den Teilnehmern der Rollenwechsel bei allen Übungen. So übernehmen auch die Kinder und Jugendlichen im Wechsel Verantwortung für ihren erwachsenen Partner oder ihre erwachsene Partnerin, oft zeigt sich hier nach einiger Zeit große Freude, der bzw. die Gebende sein zu können.

Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung
Wüstenhöferstr. 175
45355 Essen
www.traugott-weise-schule.de